Firmenkonto-Pushing durch Leitstellenfahrten

  • Einige werden mich vielleicht dafür hassen dass ich dieses Thema jetzt hier (noch mal?) anführe:


    Meine "Gesellschaft der Freizeit-Fahrer" hat am Wochenende das erste mal eine öffentliche Leitstellenfahrt veranstaltet.

    Es waren nicht furchtbar viele Fahrer dabei aber doch so viele dass es schön war, was aber um so überraschender war war die Höhe der Einkünfte für die Firma!

    Die Leitstelle die nur 6 Stunden ging (und wo nicht einmal mehr als 10 Fahrer gleichzeitig fuhren) brachte so viel Geld ein wie die Firma normal an ca. 3 Tagen an Umsatz einfährt.

    Was aber das beeindruckende ist: Die kompletten Einnahmen mit unserer verknüpften Firma sind scheinbar steuerfrei!

    Dadurch dass man auf diese endgültigen Leitstellen-Einnahmen keinen müden Cent Steuern in der Firma scheinbar zahlen muss da die Summe ja nicht als Umsatz/Einnahme gebucht wird ist das ein sehr großer Firmenkonto-Push muss man sagen.

    Durch die Steuerfreiheit brachte zum Beispiel diese eher bescheidene Leitstellenfahrt am Wochenende ja nicht nur den Umsatz von 3 Tagen, sondern tatsächlich einen Nettogewinn/Reingewinn von ca. 5 Tagen ein!

    Davon kann man mit normalen Fahrten bei ähnlichem Einsatz nur träumen.

    Das bedeutet dass es Sinn macht die Fahrten auch der eigenen Mitarbeiter in Leitstellenfahrten zu konzentrieren, da durch die wegfallenden "normalen" Fahrten weniger Umsatz und somit Steuern anfallen, und das ganze durch die Verschiebung hin zu Leitstellenfahrten dafür zu deutlich höheren steuerfreien Einnahmen führt. Eine Win-win-Situation für die Firmen quasi. ;)

    Ich weiß nicht ob das wirklich so gewollt ist dass man das Firmenkonto so durch "externe Handlungen" derart pushen kann.

    Wenn man sich überlegt: Überweisungen an die Firma werden doppelt besteuert (ein mal beim Absender, und dann in der Firma noch mal weil es als Umsatz zählt), aber die enormen Summen die eine Leitstellenfahrt einbringt werden Null besteuert.

    Ob das so gewollt ist?? (aber wenn PeDePe meint dass das Wirtschaftssystem so richtig ist dann ist das natürlich in Ordnung)

    Ich meine mir ist es letzten Endes egal, ich freue mich als Firmeninhaber natürlich über diesen unwahrscheinlichen nicht zu versteuernden Geldsegen...

    Mit freundlichen Grüßen


    Rolf Schreiter

    (Inhaber: Gesellschaft der Freizeit-Fahrer)

  • Ich habe folgende Informationen vom Entwickler für dich:


    Bei Leitstellenfahrten werden einmalig am Ende der Tour 20% Steuern kassiert, der Rest kommt aufs Leitstellenkonto. Dass man mit Leitstellenfahrten als Betrieb mehr verdienen kann, als mit normalen Touren, ist so gewollt, da die Betriebe auch einen Anreiz haben sollen, Leitstellenfahrten anzubieten und gut durchzuführen.

    Ob der Gewinnanteil für den Betrieb als Umsatz für die Steuererklärung zählen soll, darüber können wir diskutieren.

  • Guten Tag


    Also ich würde das ganze so sehen, das man etwas auf die Rücklagen bekommt und ein Teil auf den Umsatz dazu gerechnet wird.

    Weil ist ja dann schon irdgentwie doof wenn alle nur noch LSS machen um da Geld zu scheffeln


    bzw gibt man den Fahrern mehr Geld für die LSS den % Anteil der Fahrer etwas erhöhen somit kriegen diese mehr Geld, und dann könnte man den Rest der Firma zugute lassen,ohne das da und da noch was abgezogen wird bzw versteuert wird oder wo angerechnet wird.


    Ich finde es aber besser es den Fahrern zu gute kommen lassen, weil ohne die würde man wie im BBS nur rum fahren ohne das man zusammen Quatschen und bissel was erlebt im LSS, also da sollte es schon noch bissel jeden zugute kommen ohne etwas wo angerechnet zu werden.

    Besser auf teilen für die die mit machen und gut. :)

  • Einfach als Umsatz buchen, dabei wird ja automatisch ne Rücklage gebildet, ordentlich Steuern dafür berechnet am Monatsende, und gut.

    So wie es aktuell ist finde ich es bisschen übertrieben viel was man da als Firma davon hat. Die Summe hin oder her, aber dass dann diese Einnahme in der Firma nicht mal versteuert wird setzt dem ganzen erst so richtig die Krone auf.

    Mit den Fahrern hat das Thema überhaupt nichts zu tun! (den Satz finde ich in Ordnung)

  • Erstmal Danke Rolf, dass du dieses Thema aufgemacht hast.


    Ich möchte hierzu auch meine Meinung kundtun.

    Unsere Firma gehört zu denen, die nur sehr wenige bis keinen Leitstellenfahrten anbieten (welches natürlich auch unser Problem ist).


    Vorab möchte ich sagen, ich gönne es jeder Firma viel und auch gutes Geld für seine Firmen zu verdienen, auf welche Art und Weise auch immer. Nur gibt es doch einige Ungerechtigkeiten.


    Ich als „normaler Fahrer“ muss ja nach jeder abgeschlossenen Fahrt 20% Steuern zahlen, daher ist es auch richtig, dass nach der Abrechnung einer LSF auch 20% Steuern automatisch abgezogen werden. Nur was ich als ungerecht empfinde ist, dass der Gewinn einer LSF, der ja dann voll auf das Betriebskonto gutgeschrieben wird, nicht mehr am Monatsende in der Steuer miteingerechnet wird.


    Natürlich kann man so das Betriebskonto aufpuschen. Nur Aufpuschen von Betriebskonten ist ja laut Aussagen von Administratoren/Supportern/PeDePe, nicht gewollt.

    Ich bzw. wir können auch das Betriebskonto puschen, mit Überweisungen von schwer erarbeiteten Einnahmen, nur wird dieses puschen (was PeDePe nicht will) hart bestraft. Erst 16% Steuern wegen Spende und dann wird diese Überweisung auch noch am Monatsende als Einnahme mitversteuert.


    Ich plädiere dafür, das die erarbeiteten Einnahmen aus der LSF genauso als Betriebseinnahme in der Steuer eingerechnet werden, wie alle anderen Einnahmen, die auf das Betriebskonto kommen, sprich Spenden, Busverkauf, Steuerrückzahlungen.

    Sollte PeDePe der Meinung sein, dass das nicht gewollt ist und durch diese „Bevorteilung“ LSF Firmen steuerlich bessergestellt sind, fühle ich mich steuerlich als Betrieb 2.Klasse.


    Wie gesagt: Jeder Fahrer, jede Firma soll für seine Arbeit und für seine aufgebrachte Zeit gutes Geld verdienen, aber bitte steuerlich gleichbehandelt werden.


    Mit freundlichen Grüßen

    wartburgHH (Peter)

    Inhaber Burgau Reisen

  • Servus zusammen


    So wie ich das verstehe werden ja wie oben von Daniel geschrieben schon mal direkt 20% am Ende abgezogen.

    Dazu kommt doch ende Monat noch die Umsatzsteuer (welche nochmals bis zu 50% betragen kann) dazu, weil die Einkünfte aus der LSF ja als Umsatz gezählt werden.

    Falls das so ist reicht doch die schon ziemlich happige Steuer von bis zu 70%.

    Ist teilweise schon etwas komisch: Da wird doch immer wegen den hohen Steuern und zu kleinen Einkünften für die Betriebe gejammert und hier wollen die Leute dann wieder möglichst hohe Besteuerung :/


    Gruss

    Cyrill

  • Eben. Ich sehe das genauso wie Du Peter!

    Hier stimmt einfach was nicht im Wirtschaftssystem.

    Es wird mit zweierlei Maß gemessen was die Besteuerung angeht. Und das wirkt sich dann eben sehr krass aus in der Firma auf dem Konto letzten Endes.


    Falsch Cyrill, es geht eben nicht auf den Umsatz drauf und deshalb ist dies eine komplett steuerbefreite Einnahme für die Firma!

  • Hallo Cyrill.


    Ich wollte mich mit meinem Beitrag nicht wegen den vorhanden Steuern mit beschweren. Die Steuerregelung bei BBS ist so wie ist.

    So wie ich es verstanden habe, werden ja 20% Steuern nach der LSF gleich abgezogen. Das ist auch korrekt.

    Nur wird der eingehende LSF-Verdienst nicht bei den am Monatsende zu versteuerten Einnahmen mit eingerechnet. So habe ich es verstanden und wenn das so ist, das fände ich ungerecht.


    Wir werden bestimmt von Seitens PeDePe eine genaue Erklärung bekommen, so das ich es richtig verstehen.


    Gruss Peter

  • Eben. Cyrill muss sich da irgendwie vertan haben damit dass das auf den Umsatz geht (und somit versteuert wird).

    Ich hatte nämlich genau deswegen nachgeschaut in der Firma und wunderte mich dass nach der Leitstellenfahrt der Umsatz gar nicht gewachsen ist, nur das Firmenkonto.

    Mit freundlichen Grüßen


    Rolf Schreiter

    (Inhaber: Gesellschaft der Freizeit-Fahrer)

  • Nur wird der eingehende LSF-Verdienst nicht bei den am Monatsende zu versteuerten Einnahmen mit eingerechnet. So habe ich es verstanden und wenn das so ist, das fände ich ungerecht.

    Das ist korrekt und ich stimme dir auch zu, dass das nicht ganz gerecht ist. Wir werden das mit dem nächsten Update anpassen.